Internationale Wochen gegen Rassismus

Die Internationalen Wochen gegen Rassismus (IWgR) sind Aktionswochen der Solidarität mit den Gegner:innen und Opfern von Rassismus, die alljährlich um den 21. März, dem Internationalen Tag gegen Rassismus, stattfinden.

Steckbrief

Internationale Wochen gegen Rassismus
  • alle Menschen
  • Stadt & Landkreis Bamberg
  • gesellschaftliche Vielfalt und Toleranz

Informationen

Am 21. März 1960 demonstrierten rund 20.000 Menschen im südafrikanischen Sharpeville in der damaligen Provinz Transvaal nahe Johannesburg friedlich gegen die diskriminierenden Passgesetze (die Folgen des Native Urban Areas Act und andere Gesetze) des damaligen Apartheid-Regimes. Die Polizei erschoss bei den Protesten 69 Demonstrierende, mindestens 180 wurden verletzt. Dieses Blutbad ging als Massaker von Sharpeville in die Geschichte ein. Sechs Jahre später rief die Generalversammlung der Vereinten Nationen in der Resolution 2142 (XXI) „Elimination of all forms of racial discrimination“ den 21. März zum Internationalen Tag für die Beseitigung der Rassendiskriminierung aus. Rassistische Diskriminierung und Apartheid, so heißt es in der Resolution, seien eine Verleugnung der Menschenrechte und fundamentaler Freiheiten und Gerechtigkeit sowie ein Vergehen an der Menschenwürde.

1979 wurde dieser Gedenktag durch die Einladung der Vereinten Nationen an ihre Mitgliedsstaaten ergänzt, eine alljährliche Aktionswoche der Solidarität mit den Gegnern und Opfern von Rassismus zu organisieren (Beschluss der Generalversammlung (3424) im Rahmen der ersten UN-Dekade zur Bekämpfung von Rassismus und Rassendiskriminierung (1973–1983)).

(Quelle: wikipedia)

In Deutschland wurden die Aktivitäten um die Internationale Woche gegen Rassismus bzw. den Internationalen Tag gegen Rassismus seit seiner Gründung durch Jürgen Micksch 1994 vom Interkulturellen Rat in Deutschland e.V. koordiniert. Der Interkulturelle Rat gab Anregungen für Veranstaltungen und Themen, vernetzte Aktive und Interessierte, dokumentierte die deutschlandweit stattfindenden Veranstaltungen und machte durch Presse- und Öffentlichkeitsarbeit das gesellschaftliche Engagement während der Aktionswochen sichtbar.

Bis zum Jahr 2007 wurden die Aktivitäten in Deutschland in einer Woche gebündelt. Auf Grund der Vielzahl der Veranstaltungen und der steigenden Beteiligung hat der Interkulturelle Rat erstmals im Jahr 2008 den Aktionszeitraum ausgeweitet und die Internationalen Wochen gegen Rassismus ausgerufen.

(Quelle: wikipedia)

Plakat- und Filmwettbewerb für junge Menschen

Einsendeschluss 29. Februar 2024
Weitere Informationen gibt es weiter unten.

10. – 30. März 2024: Internationale Wochen gegen Rassismus

Auch in Stadt und Landkreis Bamberg setzen Vereine, Organisationen, Institutionen, Schulen und Ehrenamtliche im Rahmen der Internationalen Wochen gegen Rassismus ein Zeichen gegen Rassismus.

Verschiedene Veranstaltungen und Aktionen sollen Akzeptanz und Wertschätzung gegenüber der Vielfalt in der Welt sowie der Auseinandersetzung mit Diskriminierung dienen.

Das Programm sowie die Möglichkeit, eigene Veranstaltungen einzutragen, gibt es unter: www.mib.stadt.bamberg.de

… oder direkt hier:
Programm-IWgR-2024

21. März 2024: Internationaler Tag gegen Rassismus

  • 13:00 – 16:30 Uhr Gabelmann: Markt der Möglichkeiten
  • 16:30 Uhr Gabelmann: Kundgebung

Plakatausstellung

  • 21.März – 28.März im Bürgerlabor Bamberg (Hauptwachstr. 3)

Wettbewerbe

Beteilige dich am Wettbewerb und gewinne tolle Preise!

Alle Infos dazu findest du weiter unten.

Plakatwettbewerb

Gestalte ein Plakat!

Hier klicken

Filmwettbewerb

Drehe einen Film!

Hier klicken

Ausschreibung Plakatwettbewerb

Was? – Rassismus und Ausgrenzung begegnen
Vielfalt, Toleranz, Respekt, Gleichbehandlung – das sind die Instrumente, die dem Themenkomplex aus Flucht, Rassismus, Ausgrenzung und Diskriminierung gegenüberstehen. Die Beiträge des Plakatwettbewerbs sollen sich inhaltlich mit Vielfalt, Toleranz, Respekt und Solidarität von Menschen auseinandersetzen.

Wer? – Teilnehmer:innen
Alle Jugendlichen zwischen 11 und 27, die ihren Wohnsitz in der Stadt oder im Landkreis Bamberg haben, dürfen als Einzelperson, Gruppe oder Klassengemeinschaft teilnehmen.

Wie? – Format und Einreichung
• als digitale Datei (Grafikdatei, gescannt oder fotografiert): 300 dpi Auflösung
• als Papiervorlage (gemalt, gezeichnet oder ausgedruckt): DIN A3 Format

Das Plakat kann folgenden Text beinhalten: „Stoppt Rassismus – Menschenrechte für alle“. Auch Plakate ohne Text sind möglich. Ansonsten sind der Kreativität keine Grenzen gesetzt.

Und dann? – Preise und Prämierung
1. Platz: 150 € / 2. Platz: 100 € / 3. Platz: 50 €
Die Prämierung der Plakate findet öffentlich im Rahmen des Internationalen Tags gegen Rassismus am 21.03.2024 statt. Eine Einladung dazu erfolgt rechtzeitig. Zudem werden die geeigneten Beiträge durch Ausstellung und Veröffentlichung gewürdigt.

Abgabefrist und -adresse
Die Wettbewerbsbeiträge bitte einreichen bis spätestens 29.02.2024.
Das ausgefüllte Formular „Erklärung zum Plakatwettbewerb“ ist dazu zwingend notwendig. Du findest es zum Download etwas weiter unten.
Die Plakate bitte ausschließlich einreichen beim Stadtjugendring Bamberg, Lange Str. 2, Eingang Habergasse, 96047 Bamberg oder
per Mail an: info@stadtjugendring-bamberg.de
Weitere Infos: www.stadtjugendring-bamberg.de und auch unter www.mib.stadt.bamberg.de

Ausschreibung Filmwettbewerb

Was? – Rassismus und Ausgrenzung begegnen
Vielfalt, Toleranz, Respekt, Solidarität und Gleichbehandlung – das sind die Themen, die Rassismus, Ausgrenzung und Diskriminierung gegenüberstehen. Die Beiträge des Filmwettbewerbs sollen sich kreativ mit alltäglichem Unrecht, aber auch mit Zusammenhalt in bunter Vielfalt auseinandersetzen.

Wer? – Teilnehmer:innen
Teilnehmen können alle jungen Menschen ab 11 Jahren (bis max. 27 Jahren) aus Stadt und Landkreis Bamberg als Einzelperson oder Gruppe (z.B. Klassengemeinschaften, Jugendgruppen, Vereine, …)

Wie? – Filmbeiträge
Eingereicht werden können mit Smartphone oder Kamera gedrehte Kurzfilme, Musikvideos, Stop-Motion-Filme u.ä. (mp4) zwischen 30 Sekunden und zehn Minuten.

Hilfe? – mediALL
Unterstützung gibt es von mediALL, dem mobilen Medienlabor für den Landkreis Bamberg. mediALL setzt gemeinsam mit jungen Menschen kreative Medienprojekte um. Die dafür benötigte Technik wie auch das medienpädagogische Know-How bringt mediALL mit. Das Angebot ist Dank der Förderung von Aktion Mensch kostenlos. Mehr Infos zum Projekt gibt es hier: www.iso-ev.de/mediall

  • An folgenden Terminen kann mediALL für den Filmwettbewerb gebucht werden: 15.01.24, 24.01.24, 05.02.24, 19.02.24
    Schreibe dazu eine Mail mit deinem Wunschthema für das Filmprojekt an: lena.kuchlbauer@iso-ev.de
  • Hilfreiche Tipps von mediALL findest du etwas weiter unten zum Download.

Und dann? – Gewinner:innen und Preisverleihung
Die besten drei Einsendungen werden von einer Jury unter Berücksichtigung des Alters ermittelt und prämiert: 1.Preis: 200 €, 2. Preis: 150 €, 3. Preis: 100 €.
Die Preisverleihung findet am Internationalen Tag gegen Rassismus am 21. März 2024 statt. Dazu laden wir rechtzeitig im neuen Jahr ein.

Los geht’s!
Einsendeschluss ist der 29. Februar 2024. Schicke deinen Film als mp4-Datei (Mail) oder auf einem USB-Stick (Post oder persönlich) an: Verena Kriest, Medienbildung der Erzdiözese Bamberg, Heinrichsdamm 32, 96047 Bamberg, verena.kriest@erzbistum-bamberg.de

Rückblick

Veranstaltungen

Aktuelles

Klausurtagung: Jugendkreistag stellt die Weichen für das neue Schuljahr

Die jungen Delegierten des Jugendkreistags trafen sich zur zweiten Klausurtagung in der Jugendherberge in Pottenstein und legten die zentralen Punkte und Ziele des Jugendkreistag für das aktuelle Schuljahr fest. Bildungsbüro, Kreisjugendpfleger und Kreisjugendring im Landkreis Bamberg schufen einen kreativen Rahmen und unterstützen die Jugendlichen dabei.

Weiterlesen »

Internationale Jugendbegegnung zu Gast in Hirschaid

„So international war unser Sitzungssaal noch nie“, freute sich Landrat Johann Kalb, als am letzten Julitag eine Delegation der Solijugend Deutschlands zu Gast im Landratsamt war, um sich vorzustellen und sich für die Gastfreundschaft zu bedanken. „Der Austausch und das Miteinander junger Menschen über Grenzen hinweg ist in der heutigen Zeit wichtiger denn je“, ergänzte er, ehe er für die vielen Fragen der Gäste zur Verfügung stand.

Weiterlesen »

Kontakt

Johanna Wallmeier

Johanna Wallmeier

Demokratie leben!
Telefon: 0951/85-719
E-Mail: johanna.wallmeier@lra-ba.bayern.de

Organisator:innen